Auftrag zur Regierungsbildung.
Gespräche mit den Parteichefs.

Am 29. September haben die Österreicherinnen und Österreicher bei der Nationalratswahl mit einem historischen Wahlerfolg von 37,5 Prozent ein Zeichen dafür gesetzt, dass Sebastian Kurz wieder unser Kanzler werden soll. Das ist ein klarer Auftrag, dass der erfolgreiche Weg von Sebastian Kurz für Österreich weitergehen soll.

Es gibt einen eindeutigen Auftrag der Wählerinnen und Wähler, den erfolgreichen Weg der Veränderung für Österreich fortzusetzen – diesen nehme ich gerne an. Ich bin mir der großen Verantwortung bewusst und werde in den nächsten Tagen mit allen Parteien Gespräche führen.

Letzte Woche hat Sebastian Kurz von Bundespräsident Alexander Van der Bellen den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt bekommen und hat diese große Verantwortung angenommen, um Österreich in eine gute Zukunft zu führen. In den Tagen danach gab es bereits die erste gute Gesprächsrunde mit allen Parteien. Wir müssen die Entscheidung der FPÖ, in Opposition gehen zu wollen, zur Kenntnis nehmen. Sebastian Kurz wird weiterhin Gespräche führen und mit allen Parteien in Kontakt bleiben.

GLJ 9945

Hier kannst du das gemeinsame Pressestatement von Sebastian Kurz und Bundespräsident Alexander Van der Bellen nachsehen.

Die Ziele dieser Gespräche waren vor allem der Versuch einer Verbesserung der politischen Kultur in Österreich, einer potenziell parteiübergreifenden Zusammenarbeit über Sachfragen im Parlament und als ein wesentliches Ziel eine handlungsfähige und stabile Regierung, die für unser Land arbeitet und die Kraft hat, für die kommenden Herausforderungen gerüstet zu sein.

GLJ 0389

GLJ 0582

GLJ 0710

GLJ 0922

Es ist wichtig, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen und respektvoll miteinander umzugehen. Wir brauchen eine Regierung, die den Willen und die Kraft hat, die Herausforderungen der Zukunft entschieden anzugehen, aber auch auf den Errungenschaften der vorigen Regierung aufzubauen.

Eines ist klar: Sebastian Kurz wird bei seinem Kurs bleiben. Das bedeutet, Maßnahmen für unseren Wirtschaftsstandort zu schaffen, damit unser Sozialsystem, Gesundheitssystem und die Pensionen nachhaltig sicher bleiben. Vor allem ist die weitere Senkung der Steuern und Abgaben für die arbeitenden Menschen und jene, die ihr Leben lang einen Beitrag geleistet haben, besonders wichtig, damit jedem genug zum Leben bleibt. Der Kampf gegen die illegale Migration muss auch weiterhin konsequent fortgesetzt werden und die Herausforderungen im Klimaschutz müssen mit Hausverstand angegangen werden. Als neue Volkspartei setzen wir auf das Modell der ökosozialen Marktwirtschaft, worin Mensch, Natur und Wirtschaft in Einklang mit der Nachhaltigkeit gebracht werden.