„Ich will Österreich zur führenden Digitalnation machen!“
Die digitale Zukunft hat begonnen.

Für das Jahr 2019 haben sich Sebastian Kurz und sein Team viel im Bereich der Digitalisierung vorgenommen und setzen mit dem digitalen Amt einen wichtigen Schritt, um Österreich wieder an die Spitze zu bringen. Es ist Zeit, dass auch die Verwaltung endlich auf das Handy kommt, um den Kontakt zwischen Staat und Bürgerinnen und Bürger in ein neues Zeitalter bringen.

Als Bundeskanzler bin ich angetreten, um das Leben der Österreicherinnen und Österreicher in unserem Land zu verbessern. Gemeinsam mit Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck und meinem Team haben wir mit dem digitalen Amt nicht nur eine Revolution in der österreichischen Verwaltung geschaffen, sondern sind auch Vorreiter in ganz Europa.

Mit einem Klick die wichtigsten Amtswege einfacher, schneller und von überall erledigen

Mit einem Klick können 365 Tage im Jahr jederzeit digitale Amtswege schneller und effizienter erledigt werden. Davon sollen vor allem die Österreicherinnen und Österreicher profitieren, denn die Verwaltung wird dadurch einfacher, schneller und jederzeit zugänglich.

ANO 1014 sk

Österreich als Vorreiter in Europa

Mir ist vor allem wichtig, in der Digitalisierung dort anzusetzen, wo wir den direkten Kontakt zu der Bevölkerung haben.

In vielen Schulen ist die digitale Ausstattung noch keine Selbstverständlichkeit. Aber gerade in den Schulen braucht es eine neue Ausstattung und mehr Digitalisierung. Deshalb möchte Sebastian Kurz gemeinsam mit seinem Team daran arbeiten, das digitale Klassenzimmer zu verwirklichen und die österreichischen Schulen wettbewerbsfähig und zukunftsfit zu machen. Gerade in Hinblick auf die junge Generation, die digital natives, ist es sehr wichtig, die Chancen der Digitalisierung nutzen und die Möglichkeiten zu fördern.

Gleichzeitig ist das aber auch eine Herausforderung, besonders wenn es um die Besteuerung der Internetkonzerne geht. Derzeit erzielen Onlinegiganten wie Amazon, Google, Facebook und Co. reichlich Gewinne und zahlen dafür in Österreich fast keine Steuern. Es braucht Regeln für digitale Plattformen in den Bereichen Vermietung und Onlinehandel, um einen fairen Wettbewerb sicherzustellen. Deshalb möchten Sebastian Kurz und Finanzminister Hartwig Löger mit dem Maßnahmenpaket zur Digitalbesteuerung bewusst einen Schritt in Richtung mehr Gerechtigkeit setzen.

icon 6 sk

Letzte Woche konnte Sebastian Kurz gemeinsam mit Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck den Start für den Ausbau des 5G-Netzes geben. Österreich ist damit das erste Land in Europa, in dem 5G kommerziell im realen Betrieb genutzt werden kann. Ziel der Bundesregierung ist, die digitale Infrastruktur in Österreich flächendeckend auszubauen. Das ist besonders für den ländlichen Raum eine große Chance, denn das ist für die Stärkung des Wirtschaftsstandortes entscheidend. Gleichzeitig wird damit die Chancengleichheit zwischen Städten und den Regionen geschaffen.

Mir ist wichtig, die Chancen der Digitalisierung für die Menschen in unserem Land zu nutzen. Gemeinsam mit meinem Team habe ich noch viel vor, um Österreich zur Digitalnation zu machen.

Mehr zum digitalen Amt findest du hier.

Teile dieses Posting von Sebastian Kurz auf Facebook, wenn du seinen Weg unterstützt!