„Kein harter Brexit“
Arbeitsgespräche in Dublin und London.

Im Juli – gleich nach der Übernahme des EU-Ratsvorsitzes - war Sebastian Kurz für die ersten bilateralen Termine in Irland und Großbritannien. Im Mittelpunkt standen Gespräche zum österreichischen EU-Ratsvorsitz sowie die Brexit-Verhandlungen.


Empfang im Dublin - „Volle Unterstützung für Irland“

FD7528B6-FFEB-4717-9C8A-ACEEB3DB15F4

Gleich nach der Landung in Dublin wurde Sebastian Kurz vom irischen Premierminister herzlich empfangen. Im gemeinsamen Arbeitsgespräch wurde der Brexit und seine Auswirkungen diskutiert – vor allem auch, was die Grenze zwischen Irland und Nordirland betrifft, die nach dem Brexit zu einer EU-Außengrenze werden würde. In der Pressekonferenz anschließend an das Arbeitsgespräch hat Sebastian Kurz volle Unterstützung für Irland in dieser Frage zugesichert und auch klargestellt, dass man weder einen harten Brexit noch ein harte Grenze zwischen Irland und Nordirland wolle. Die gesamte Pressekonferenz gibt es hier zum Nachsehen:

Vor Ort in Irland hat sich Sebastian Kurz noch ein Bild von der Lage an der Grenze gemacht.

24424903-B67D-47C3-9D5A-28C7AFA77997


Termine in London - „Brexitverhandlungen müssen zügig und geordnet ablaufen“

Von Irland ging es direkt weiter nach London, zum Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May.

2660F1AD-FC2C-4DF2-85D8-2CF15CED0873

Zentrales Thema waren dabei die laufenden Brexit-Verhandlungen. Hier wurde von beiden Seiten betont, dass sie geordnet und zügig ablaufen sollen. Wichtig ist aber, dass es auch in Zukunft eine enge Kooperation zwischen Großbritannien und der EU sowie zwischen Großbritannien und Österreich geben soll.

7966D30A-5B1F-4630-9166-C0128228A766

Am letzten Tag der Reise nahm Sebastian Kurz an der Westbalkan-Konferenz in London teil. Sie war ein wichtiges Signal für die EU-Annäherung der Westbalkanstaaten. Die EU-Annäherung sowie Stabilität und Sicherheit in unserer Nachbarschaft sind auch Schwerpunkte des österreichischen Ratsvorsitz – und darüber hinaus auch im ureigensten Interesse der EU und Österreichs.

Mehr Informationen über den österreichischen EU-Ratsvorsitz findest du auf www.eu2018.at oder unter https://www.bundeskanzleramt.gv.at/nationales-programm. Wir freuen uns über dein Interesse – wenn Du am Laufenden bleiben willst, kannst Du dich auch hier eintragen.